Admira Trainer Herwig Klocker im Blitz-Talk

Wie ist die aktuelle Situation bei der Admira und seit ihr schon wieder im Training?
Von Seiten des Vorstandes haben wir uns entschlossen, nach voriger Belehrung der Aktiven und Trainer, den Trainingsbetrieb am 19. Mai wieder aufzunehmen. Derzeit noch in eingeschränkter Form – ganz nach den Vorgaben der Fußballverbandes und der Bundesregierung. Dasselbe gilt für die zweite Kampfmannschaft und den Nachwuchsbereich bis zum U10 Team. Die ganz jungen „Admiraner“ starten nun in den kommenden Tagen mit ihren Trainingseinheiten.
 
Kurzer Blick zurück – die aktuelle Saison wird man im „zwangsmäßig“ im Mittelfeld auf Rang 9 beenden – ist von deiner Seite trotzdem ein kurzes Resümee möglich?
Gestecktes Saisonziel war eine Platzierung unter den ersten Fünf der Endtabelle. Dies wäre aufgrund des Punktestandes und Ausgeglichenheit in der Vorarlbergliga in der Rückrunde sicher noch möglich gewesen. Die Hinrunde war ein Berg- und Talfahrt – von einer Konstanz  weit weg und oft einfach von der Tagesverfassung abhängig. Heimniederlagen wie das 0:7 gegen den FC Egg und dem 1:5 gegen dem SC Göfis stehen wiederum sehr gute Spiele wie das 5:1 gegen den FC Hard und des 4:2 gegen den SV Lochau gegenüber. In Summe lügt eine Tabelle nie.

Wie bereitest du dich als Trainer auf die kommende Saison vor bzw. kann man sich in der aktuellen Situation auf die nächste Spielzeit schon vorbereiten?
Solange nicht klar ist, zu welchem Zeitpunkt der Ligastart möglich ist, kann man sich nicht gezielt auf die Wettkämpfe vorbereiten. Zudem ist derzeit nur ein eingeschränkter Trainingsbetrieb möglich – ohne Körperkontakt – sprich ohne Spielformen. Ein Vergleich zu einer anderen Sportart ist – ein Slalomskifahrer im Training ohne Stangen – somit fehlt ein wichtiges Element im laufenden Trainingsbetrieb.
 
Wird die aktuelle Situation deiner Meinung Auswirkungen auf die Zukunft im heimischen Fußball haben?
Das Fußballspiel wird sich nicht ändern – jedoch in finanzieller Hinsicht müssen die Vereine den Gürtel in den kommenden Monaten sicher enger schnallen.